11 Dinge, Auf Die Du Bei Einem Triathlonrad Achten Solltest


Bevor ich mein erstes Triathlonrad kaufe, verbringe ich viel Zeit damit, alle Fahrräder auf dem Markt zu vergleichen und Empfehlungen von Fahrradgeschäften und anderen Triathleten einzuholen. Hier ist, was ich auf dem Weg gelernt habe.

Disclaimer: Die Triathlon-Tipps von My Tri World sind leserunterstützt. Wenn Du über Links einkaufst, verdiene ich möglicherweise eine Affiliate-Provision.

1. PASSENDE RAHMENGRÖSSE UND KOMPONENTEN

Die richtige Rahmengröße zu kaufen, ist bei jeder Art von Fahrrad wichtig, aber bei Triathlonrädern ist sie besonders wichtig.

Als Triathlet kaufe ich ein Triathlonrad, um einen schnelleren Radsplit zu erreichen, aber ich sollte trotzdem eine bequeme Position einnehmen können. Bei der Anpassung meines Rennrads habe ich eine Menge gelernt (siehe meinen Artikel: Was Du Wissen Solltest, Bevor Du Ein Bike Fitting Machst). Das Einstellen einiger Komponenten machte einen großen Unterschied in Bezug auf den Komfort.

Für mein Triathlonrad plane ich, vor dem Kauf eine professionelle Fahrradanpassung vornehmen zu lassen. Das bringt ein paar große Vorteile mit sich:

  • die genaue Rahmengröße und -geometrie, die zu mir passt
  • die genaue Vorbau- und Kurbellänge, die ich brauche
  • den Satteltyp, der zu mir passen würde

2. SCHEIBEN- ODER FELGENBREMSEN

Scheibenbremsen gibt es bei Mountainbikes schon sehr lange und sie sind unbestreitbar besser für das Bremsen in schwierigem Gelände und unter schwierigen Bedingungen. Sind sie für Triathlonräder sinnvoll? Ich persönlich denke, es hängt davon ab, welche Art von Straßen die Triathleten befahren und welche persönlichen Vorlieben sie haben.

Nachdem große Marken wie Cervélo oder Canyon ihre gesamte Triathlon-Linie von Felgenbremsen auf Scheibenbremsen umgestellt haben, ist der Trend zu Scheibenbremsen unübersehbar (ob es Dir nun gefällt oder nicht :)). 

Die Felgenradversionen sind derzeit günstiger als ihre Pendants mit Scheibenbremsen, was entweder als Schnäppchen oder als Risiko betrachtet werden kann, wenn Du an eine zukünftige Kompatibilität der Teile oder sogar an den Wiederverkauf Deines Fahrrads denkst. 

3. MECHANISCHE ODER ELEKTRONISCHE SCHALTUNG

Eine mechanische Schaltgruppe, bei der Stahlseile von den Schalthebeln zu den Umwerfern verlegt werden, ist bei allen Triathlonrädern der Einstiegs- und Mittelklasse zu finden. Die Schalthebel befinden sich am Ende des Aero-Lenkers. Sie funktionieren perfekt, wenn Du auf dem Aero-Lenker fährst, sind aber beim bergauf Fahren schwieriger zu erreichen.

Eine elektronische Schaltgruppe hingegen verwendet ein System mit Batterien. Sie ist wartungsärmer und schaltet unter allen Bedingungen präziser. Die Schalthebel befinden sich am Ende des Aerolenkers und am Lenker, was bedeutet, dass Triathleten in beiden Positionen schalten können! Für jemanden, der mitten in den Alpen lebt, ist das definitiv etwas, das mich interessiert.

4. VERSTELLBARES COCKPIT

Die Frontpartie von Triathlonrädern sieht ganz anders aus als bei normalen Rennrädern. Es gibt keine Drops, die Aero-Lenker sind in den Lenker integriert und die Schalthebel befinden sich am Ende der Aero-Lenker (bzw. bei elektronischen Gruppen oben auf den Bremshebeln).

Es ist klar, dass diese Art von Fahrrad auf Geschwindigkeit ausgelegt ist. Wenn Du so viel Zeit in den Aero-Lenkern verbringst, kann das zu Unannehmlichkeiten führen, wenn Du sie nicht richtig einstellst. Bei einigen Fahrrädern ist der Aero-Lenker komplett am Lenker befestigt, und die Einstellmöglichkeiten sind sehr begrenzt. Bei anderen hingegen kannst Du die Höhe des Aero-Lenkers, den Abstand zwischen den Lenkern und die Neigung einstellen. Je mehr Möglichkeiten es gibt, das Cockpit einzustellen, desto einfacher ist es für Dich (oder einen professionellen Fahrradmonteur), die perfekte Position zu finden.

5. INTEGRIERTES TRINKSYSTEM

Für Triathleten, die hauptsächlich Kurzdistanz-Triathlons bestreiten, sind ein paar Standard-Trinkflaschen auf dem Rad mehr als genug.

Ab der Halbdistanz würde ich zusätzliche Trinksysteme in Betracht ziehen, die es den Triathleten ermöglichen, in der Aero-Position zu fahren. Einige Trinksysteme können separat gekauft werden (z. B. die Flasche zwischen den Aero-Lenkern), während andere in das Fahrrad integriert sind. Das ist zum Beispiel beim High-End-Rad Canyon Speedmax 2021 (Link zur Canyon-Website) der Fall, bei dem das Trinksystem in den Rahmen integriert ist, oder beim Specialized Shiv (Link zur Specialized-Website), bei dem ein Strohhalm vom vorderen Ende des Rades bis zur Wasserbox unter dem Sattel führt.

Wenn Du mehr über die verschiedenen Möglichkeiten, Wasser zu transportieren, erfahren möchtest, schau Dir diesen Artikel an: 15 Wege, Wasser Und Nahrung Während Eines Triathlons Zu Transportieren.

6. INTERNER STAURAUM

Wie integrierte Trinksysteme, so ist auch der interne Stauraum vor allem bei High-End-Triathlonrädern zu finden. Manche Fahrräder haben zum Beispiel einen in den Rahmen eingebauten Stauraum für ein Reparaturset wie das Canyon Speedmax 2021 oder am Unterrohr wie das Orbea Ordu.

Die meisten Triathlonräder haben jedoch zwei Löcher am Oberrohr, die eine Bento-Box (mit zwei Schrauben) für Werkzeug oder Nahrung aufnehmen können. Sie ist zwar nicht wirklich integriert, kann aber die Aufgabe genauso gut erfüllen. Ein gutes Beispiel ist das TriSeven Aero 10 (Amazon Affiliate Link), das mit Schrauben oder mit Klettbändern befestigt werden kann.

7. RÄDER

Die Laufräder sind die ersten Punkte auf meiner Liste, die beim Kauf eines Triathlonrads weniger kritisch sind. Im Gegensatz zu einem Rahmen oder einem integrierten System kannst Du sie leicht austauschen.

Der Wechsel von der Einstiegsklasse über die Mittelklasse zur Oberklasse geht oft (aber nicht immer!) mit einem besseren Laufradsatz einher: Räder mit tieferem Felgenprofil für mehr Aerodynamik und/oder eine renommiertere Marke.

8. SCHALTUNG

Wie bei den Rädern kannst Du auch die Antriebskomponenten nach dem Kauf oft selbst austauschen. Die meisten Triathlonräder sind mit einer Kombination aus Kettenblättern, Kassetten und Kettenschaltungen ausgestattet, die für flache oder hügelige Straßen geeignet sind. Wenn Du vorhast, in bergigem Gelände zu trainieren und Rennen zu fahren, lohnt es sich, die spezifischen Schaltungen der Fahrräder, die Dir gefallen, zu überprüfen und zu sehen, ob es möglich ist, einige der Komponenten zu ändern. In diesem Fall könnte es eine weitere Option sein, ein Rennrad statt eines Triathlonrads zu kaufen.

9. SATTEL

Ich war überrascht, wie unbequem mein Sattel wurde, als ich auf den Aerobars fuhr. Den richtigen Sattel zu finden, kann eine Herausforderung sein. Ich persönlich habe einen guten Sattel gefunden, nachdem ich in einem Fahrradladen die Breite meiner Sitzknochen gemessen habe. Du kannst auch versuchen, ihn selbst auszumessen oder mit bei einem professionellen Fahrradausstatter. In letzterem Fall wird ein guter Fahrradausstatter auch verschiedene Sattelformen haben, die Du ausprobieren kannst.

10. GEWICHT

Das Gewicht ist bei Triathlonrädern definitiv weniger wichtig als bei Rennrädern. Die meisten Rennen finden auf flachem Terrain statt, und der Fokus liegt auf der Aerodynamik. Die meisten neuen Triathlonräder wiegen um die 9-10 kg (20 bis 22 lb). Der Rahmen neuer Fahrräder besteht oft (um nicht zu sagen immer) aus Carbon. Du kannst aber auch einige gebrauchte Aluminiumräder finden, die etwas mehr wiegen.

11. KOSTEN

Ich habe die Kosten zuletzt aufgeführt, damit Du bereits weißt, welche der ersten 10 Punkte für Dich am wichtigsten sind.

Die Kosten für Triathlonräder reichen von 2.499 € für das erste Einsteigerrad bis zu 16.999 € für das Spitzenmodell. Je nach Schaltung, Laufrädern und Integrationssystemen (Trinksystem und Stauraum) variiert der Preis stark.

Wie Du siehst, gibt es ein paar Dinge, auf die Du beim Kauf eines Triathlonrads achten solltest. Wenn Du weißt, worauf es ankommt, kannst Du Deine Auswahl an Fahrrädern besser eingrenzen.

Recent Posts