15 Einfache Schritte, Um Das Schwimmen Im Triathlon Zu Überleben


Ich sehe das Schwimmen als die erste Hürde für den Einstieg in den Triathlon. Es ist nicht wirklich der physische Aspekt (die meisten Leute können tatsächlich die Strecke Brustschwimmen!), sondern eher die mentale Angst vor dem Schwimmen im offenen Wasser.

In diesem Artikel haben mein Mann und ich unsere 15 Tipps zusammengestellt, die Dir helfen, den Schwimmteil eines Triathlons zu überstehen:

1. ÜBERPRÜFE DIE CUT-OFF-ZEIT, BEVOR DU DICH ANMELDEST

Jeder Rennveranstalter legt eine maximale Zeit fest, die Triathleten im Wasser verbringen dürfen. Sie wird Cut-Off-Zeit genannt und kann im Athletenhandbuch nachgelesen werden. 

In den meisten Fällen sind die Zeiten großzügig bemessen und werden einfach festgelegt, damit der Ort für die Öffentlichkeit freigegeben werden kann oder das folgende Rennen starten kann.

2. VISUALISIERE DEN KURS

Bei den meisten Rennen ist die Schwimmstrecke auf der Website zu finden. Es ist toll, den genauen Ort zu kennen, aber bis zum Renntag ziemlich nutzlos.

Wenn Du am Ort des Geschehens ankommst und die Bojen platziert sind, macht die Schwimmstrecke viel mehr Sinn. Sieh sie Dir genau an: Wie viele Bojen gibt es, wendest Du im oder gegen den Uhrzeigersinn, welcher Farbe sollst Du folgen (bei Rennen mit mehreren Formaten).

Die Bojen mögen groß erscheinen, wenn Du an Land bist, aber Du hast vielleicht Schwierigkeiten, sie zu sehen, wenn Du schwimmst. Ein guter Tipp, den ich bekommen habe, war, nach einem großen Baum oder einem Haus zu suchen, das in Richtung der Bojen liegt. Wenn Du im Wasser bist, ist es ganz einfach, ihnen zu folgen.

3. EINEN NEOPRENANZUG TRAGEN

Wenn Neoprenanzüge erlaubt sind, empfehle ich auf jeden Fall, einen zu benutzen. Mein Mann und ich haben uns für unsere ersten Rennen einen geliehen, um verschiedene Modelle auszuprobieren, und später in einen neuen investiert. 

Der zusätzliche Auftrieb, den sie bieten, ist fantastisch, besonders für Anfänger.

4. BEIM AUFWÄRMEN INS WASSER GEHEN

Als wir unseren Neoprenanzug kauften, empfahl uns der Ladenbesitzer, vor dem Start immer etwas Wasser in den Neoprenanzug zu lassen. Dieses Wasser erwärmt sich und hält unsere Körper warm.

Natürlich haben wir das vor jedem Rennen in unser Aufwärmprogramm aufgenommen!

5. STARTE AM ENDE DES FELDES

Es gibt zwei Arten von Triathlon-Starts: einen Massenstart, bei dem die Triathleten gleichzeitig starten, und einen rollenden Start, bei dem mehrere Triathleten in einem bestimmten Abstand starten.

Bei Massenstart-Triathlons ist ein häufiger Fehler von Anfängern, dass sie in den ersten Positionen starten. Wenn Du ein großartiger Freiwasserschwimmer bist, wirst Du damit kein Problem haben, aber dann würdest Du diesen Artikel wahrscheinlich nicht lesen ;). Alle anderen Triathleten werden das erleben, was man die „Waschmaschine“ nennt. Dutzende oder sogar Hunderte von Schwimmern werden Dich überholen und der erste Teil Deines Triathlons wird ein Albtraum sein. Wenn Dir das passiert, versuche, so schnell wie möglich an den Rand des Feldes zu gelangen.
Am besten ist es, wenn Du das Schwimmen am Ende des Feldes beginnst, wo die Schwimmer eher auf Deinem Niveau sind (Du wirst auch mich dort finden 🙂 ). Du wirst zwar nicht mit den Ersten starten, aber Deine Erfahrung wird viel angenehmer sein.

Für rollende Starts ist es wichtig, dass Du Deine Schwimmzeit bei der Anmeldung so gut wie möglich einschätzt. Wenn Du Deine Schwimmfähigkeiten überschätzt, wirst Du auch erleben, dass Dich viele Triathleten überholen. Das wird aber nicht so schlimm sein wie die Waschmaschinen bei den Massenstart-Triathlons.

6. FANG NICHT ZU SCHNELL AN

Beim Schwimmen dauert es eine ganze Weile, bis die Triathleten um Dich herum im gleichen Tempo schwimmen wie du. Sobald das der Fall ist, kannst Du Dich auf Deinen Rhythmus einstellen und den Schwimmteil mehr genießen.

So gut wie jeder fängt zu schnell an und lässt nach ein paar hundert Metern nach. Am besten startest Du am Ende des Feldes, konzentrierst Dich auf Deine Atmung und versuchst, Deinen eigenen Rhythmus zu finden. 

7. ENTSPANNT BLEIBEN, EGAL WAS PASSIERT

Das ist wahrscheinlich der wichtigste Tipp auf dieser Liste, denn es kann jederzeit während des Schwimmens etwas passieren und es kommt immer überraschend.

Du kannst nicht vermeiden, dass Du Tritte in die Beine bekommst oder dass jemand versehentlich Deine Brille berührt. Die Frage ist nicht, ob es Dir passieren wird, sondern wann! Und wenn es doch passiert, bleib ruhig. Wechsle zu einer langsameren Brustschwimmkadenz, bis Deine Atmung und Deine Herzfrequenz wieder auf ein normales Niveau gesunken sind 🙂

8. VERMEIDE ES, ZU VIEL MIT DEN BEINEN ZU TRETEN

Da Du für den Rad- und Laufteil des Triathlons hauptsächlich Deine Beine brauchst, ist es eine gute Idee, Deine Beine beim Schwimmen so weit wie möglich zu schonen. Durch den zusätzlichen Auftrieb eines Neoprenanzugs wirst Du bald merken, dass Du gerader im Wasser liegst als sonst und daher weniger kicken musst.

Wenn Du vorhast, Brust zu schwimmen, ist es jedoch keine gute Idee, Deine Beine zu schonen. Stattdessen würde ich versuchen, ein paar Züge lang Freistil zu schwimmen und dann zum Brustschwimmen zu wechseln.

9. BEI BEDARF AUSRUHEN

Wie in einem früheren Artikel geschrieben, können sich Triathleten während eines Triathlons ausruhen. Sie können auf dem Boden stehen, sich an einer Boje oder einem stehenden Kajak festhalten, solange sie sich nicht vorwärts bewegen.

Wenn Du Dich müde fühlst, solltest Du von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, anstatt sofort aus dem Rennen auszusteigen. Wenn Du nicht um Hilfe bittest und das Schwimmen innerhalb der vorgeschriebenen Zeit beendest, wirst Du nicht disqualifiziert.

10. ZÖGERE NICHT, ZWISCHEN VERSCHIEDENEN TECHNIKEN ZU WECHSELN

Die schnellsten Schwimmer in einem Triathlon schwimmen alle Freistil, das ist einfach der effizienteste Schwimmstil. Bei den Anfängern unter den Triathleten ist es vielleicht das Gegenteil. Früher war ich beim Brustschwimmen schneller als mein Mann beim Freistilschwimmen 😀

Als ich im Freistilschwimmen sicherer wurde, habe ich angefangen, zwischen den beiden Schwimmstilen zu wechseln. Mein Ziel ist es, mehr und mehr Freistil zu schwimmen. Du wärst überrascht, wie viele Menschen das auch tun.

11. REGELMÄSSIGES SICHTEN

Im Freiwasser gibt es natürlich keine schwarze Linie, an der Du Dich orientieren kannst. Es ist relativ einfach, beim Brustschwimmen geradeaus zu schwimmen. Beim Freistilschwimmen wird es jedoch viel schwieriger. Es gibt eine Reihe von Übungen, die Du im Schwimmbad machen kannst. Das Ziel ist es, alle paar Züge zu visieren, ohne die Beine zu sehr sinken zu lassen. Wenn Du merkst, dass Du weit vom Kurs abkommst, wechselst Du einfach zum Brustschwimmen, schwimmst zurück in die richtige Richtung und wechselst erneut.

12. DRAFTING ZU DEINEM VORTEIL NUTZEN

Wenn Du neben den Hüften oder Beinen des Schwimmers vor Dir schwimmst, kannst Du Energie sparen. Dieser Windschattenvorteil ist absolut erlaubt, aber er erfordert etwas Übung im Training.

13. KONZENTRIERE DICH NUR AUF DIE KOMMENDE BOJE

Als Du die Strecke analysiert hast, hast Du gesehen, wie viele Bojen es geben wird. Wenn Du im Wasser bist, konzentriere Dich einfach auf die kommende Boje und lass Dich nicht zu sehr von den nächsten Bojen ablenken.

14. DAS ENDE DES SCHWIMMENS KOMMT SCHNELLER ALS DU DENKST

Sobald Du die letzte Boje erreichst, solltest Du das Schwimmziel sehen. Zuerst bekommst Du einen Motivationsschub, aber nachdem Du es ein paar Mal gesehen hast, denkst Du vielleicht, dass Du nicht weiterkommst. Keine Sorge, das passiert mir andauernd! Das Ende wird schneller kommen, als Du denkst.

15. DENK DARAN ZU LÄCHELN, WENN DU AUS DEM WASSER KOMMST

Sobald Du mit Deinen Füßen den Boden berührst, vergiss nicht zu lächeln. Es spielt keine Rolle, wie Dein Schwimmerlebnis war, es wird viele Fotografen geben, die Bilder von Dir machen werden 😀

Recent Posts