7 Praktische Tipps Für Das Training Mit Einem Neugeborenen


Während ich diesen Artikel schrieb, habe ich mich gefragt, was heute Morgen mit meiner Tochter passiert ist. Sie hat einfach nur friedlich geschlafen, während sie gestern zur gleichen Zeit ein absolutes Monster war (kein Witz! und ich liebe meine Tochter). 

Du wirst viele verschiedene Ratschläge lesen und hören, wie Du Eltern sein und dein Leben als Familie gestalten kannst. Die Wahrheit ist, dass Dein Kind eine Menge für Dich entscheiden wird. Das heißt aber nicht, dass Du einige davon nicht ausprobieren solltest. 

Das Gleiche gilt für das Training als frischgebackene Eltern. Hier sind unsere 7 praktischen Trainingstipps für Dich, Deine zweite Hälfte und Dein Neugeborenes:

Disclaimer: Die Triathlon-Tipps von My Tri World sind leserunterstützt. Wenn Du über Links einkaufst, verdiene ich möglicherweise eine Affiliate-Provision.

1. LEGT EURE ERWARTUNGEN VOR DER GEBURT GEMEINSAM FEST

Es ist wichtig, dass Du die Ziele der anderen Person kennst, bevor Dein Kind geboren wird. Mein Mann und ich machen beide Triathlon, was es für die andere Partei einfacher macht, die Wichtigkeit des Trainings zu verstehen, aber es macht die Planung viel komplizierter. Ich wollte so schnell wie möglich wieder an einem Triathlon über die Sprintdistanz teilnehmen, und mein Mann wollte für einen Half Ironman trainieren.

Unser gemeinsames Ziel war es, unser Kind so viel wie möglich in unser Trainingsleben einzubeziehen.

2. TRIATHLON-TRAINING MIT KLEINEN SCHRITTEN BEGINNEN

Wann Du mit dem Sport beginnen kannst, hängt stark davon ab, wie die Schwangerschaft und die Geburt verlaufen sind. Dein Arzt wird Dir sagen, wann es sicher ist.

Fünf Tage nach der Geburt konnte ich um das Haus herumlaufen und zwei Wochen später begann ich mit postnatalem Yoga. Mein erster Lauf war fünf Wochen nach der Geburt (1 km ganz locker laufen und dann gehen), und meine ersten 5 x 1 km habe ich sieben Wochen später absolviert (danke Strava, dass du das alles mitverfolgt hast :)).

Während die Schwangerschaft frustrierend war, weil mein Lauftempo von Woche zu Woche sank, war das Training nach der Geburt wirklich motivierend. Es hat mir sehr geholfen, weil ich mich nicht zu sehr unter Druck gesetzt habe, was meine allgemeine Fitnesssteigerung angeht. Ich bin es ganz locker angegangen und habe mich über jeden Schritt gefreut.

3. FLEXIBLER SEIN

Bevor unsere Tochter geboren wurde, mussten mein Mann und ich wöchentlich flexibel sein. Jetzt ist es mehr auf täglicher Basis. Man weiß einfach nie, was an einem Tag passiert. Ich würde trotzdem empfehlen, einen Trainingsplan zu haben, aber sei Dir bewusst, dass er in der Realität ganz anders aussehen kann.

Wenn Du es nicht schaffst, eine bestimmte Einheit zu absolvieren, nimm es nicht zu schwer. Genieße die Zeit mit Deinem Baby und schenke ihm alle Aufmerksamkeit, die es braucht.

4. INTEGRIERE DEIN BABY IN DEIN TRAINING

Wie ich bereits in unserem ersten Tipp erwähnt habe, war das unser gemeinsames Ziel vor der Geburt, und es hat uns sehr geholfen. Hier sind ein paar Möglichkeiten, wie wir es erreicht haben:

  • Spiele im selben Raum, in dem dein Partner trainiert. Bis heute ist unsere Tochter fasziniert, wenn einer von uns Indoor-Biking macht.
  • Eine Person geht mit dem Kinderwagen spazieren, während die andere ein Intervalltraining macht.
  • Nimm das Baby mit ins Schwimmbad oder an den See. Wir trainieren natürlich abwechselnd 😉

5. INVESTIERE IN EINEN JOGGING-KINDERWAGEN / FAHRRADANHÄNGER

Als unsere Tochter drei Monate alt war, haben wir einen Thule-Kinderwagen gekauft, den wir beim Laufen, Radfahren und Skilanglauf benutzen können. Für uns als Paar hat er einen großen Unterschied gemacht. Das genaue Modell ist der Thule Chariot Sport 2 (Amazon Affiliate Link)

Nachdem wir getrennt trainiert hatten, konnten wir endlich wieder gemeinsam trainieren. Ein „Vorteil“ ist, dass das Gewicht des Anhängers und des heranwachsenden Kindes es der schiebenden/ziehenden Person (also meinem Mann) schwerer macht, so dass das Training viel fairer ist.

6. HOL DIR DIE HILFE DEINER FAMILIE

Wenn Du Dein Kind für ein paar Stunden bei jemandem unterbringst, hast Du und Dein Mann/Deine Frau etwas „freie“ Zeit, die ihr für ein spezielles Training nutzen könnt. Wir fahren beide gerne MTB-Trails, und das ist etwas, was man natürlich nicht mit einem Fahrradanhänger machen sollte 🙂

Das ist definitiv ein Bereich, an dem wir noch arbeiten. Manchmal ist unsere Tochter sehr gerne bei ihrer Tante und ihrer Patentante, manchmal überhaupt nicht. Wir achten darauf, dass wir immer in der Nähe bleiben.

7. JEDE TRAININGSEINHEIT SO EFFIZIENT WIE MÖGLICH ZU GESTALTEN

Du kannst es drehen, wie Du willst, aber die Zeit, die Du zum Trainieren hast, wird begrenzter sein als vor der Geburt Deines Kindes. Ich habe festgestellt, dass viele Eltern den Schlaf opfern, um trainieren zu können. Das würde ich nicht empfehlen, zumindest nicht als erste Lösung. Es gibt viele Möglichkeiten, wie Du Dein Training zeitsparender gestalten kannst:

  • Indoor-Biking
  • Cardio- oder Krafttraining zu Hause
  • Pendlerfahrten als Trainingseinheiten nutzen
  • mehr Intervalltraining machen
  • draußen mit dem Anhänger laufen oder radeln

Wie Du siehst, gibt es eine Menge Möglichkeiten, mit einem Neugeborenen zu trainieren. Es ist einfach eine weitere Herausforderung für uns Triathletinnen und Triathleten.

Recent Posts