7 Last-Minute-Triathlon-Tipps Für Ein Erfolgreiches Rennen


Ein Bild von meinem Bruder Nathan, der während eines 15% Anstiegs beim Gerardmer-Triathlon lächelt.

Ich persönlich liebe die letzten Stunden vor einem Triathlon. Sobald ich an dem Triathlonort ankomme, schalte ich meinen Trainingsmodus aus und gehe in den Rennmodus über.

Es ist wirklich leicht, vor einem Rennen auszuflippen, denn es gibt einfach so viele Dinge, an die man denken muss. Wie jeder Triathlet habe auch ich Fehler gemacht, die meine Herzfrequenz vor einem Rennen viel zu hoch ansteigen ließen. Daraus habe ich im Laufe der Jahre gelernt und halte mich jetzt vor jedem Rennen an die folgenden 7 Regeln.

Es macht mich entspannter und ich bin sicher, dass es auch bei Dir funktioniert.

1. STUDIERE DEN KURS UND DIE ÜBERGÄNGE

Jede Veranstaltung hat ihren eigenen Aufbau, der sich sogar von einem Jahr zum anderen ändern kann. Idealerweise hast Du Dich ein paar Wochen vor der Veranstaltung online informiert und Dich mit den Gegebenheiten vertraut gemacht. Das Wichtigste ist, dass Du weißt, wo die Anmeldung ist und ob es eine oder zwei Wechselzonen gibt.

Sobald Du am Ort angekommen bist, gehst Du in die entsprechenden Bereiche. Es sieht immer anders aus als auf einer Karte. Es lohnt sich auch zu überprüfen, wo die Toiletten in der Nähe des Starts sind 😉

Was bei mir wirklich funktioniert, ist, das ganze Rennen einmal im Kopf durchzuspielen:

  • Schwimmstrecke: Ich würde physisch zum Schwimmstart gehen, um genau zu wissen, wo die Bojen und der Schwimmausstieg sind, dann zur Wechselzone laufen und mir merken, wo ich reinkomme, den genauen Weg zu meinem Rad (irgendetwas Eindeutiges und leicht zu merkendes: ein großer Baum, eine Toilette oder die Anzahl der Radreihen vor meinem Rad) und dann zum Ausgang laufen und die Markierung des Radstarts finden.
  • Radstrecke: Wenn ich Zeit habe, würde ich die Radstrecke mit dem Auto erkunden, um ungefähr zu wissen, wo die Verpflegungsstationen sind und wo ich vom Rad absteigen und in die Wechselzone laufen muss.
  • Laufstrecke: Ich schaue nur, wo der Laufausgang in der Wechselzone ist und wo die Versorgungsstationen sind.

Das ist genug für mich. Wenn Du ein Podiumskandidat bist, verbringe mehr Zeit damit, die Rad- und Laufstrecken zu erkunden.

2. PACKE DEINE AUSRÜSTUNG AM TAG VOR DEM RENNEN

Das Letzte, worüber Du Dir am Wettkampftag Gedanken machen willst, ist Deine Ausrüstung. Abgesehen von Essen und Trinken würde ich spätestens am Abend vor dem Rennen alles in meinen Wechselbeutel packen. Meine Startnummer wäre bereits an meinem Gürtel und die Rennaufkleber auf dem Helm und dem Fahrrad (wie vom Veranstalter empfohlen).

3. PROBIERE IN DEN TAGEN VOR DEM RENNEN NICHTS NEUES AUS

Jedes einzelne Rennen, an dem ich teilgenommen habe, hatte eine Messe. Es ist toll, neue Technik zu sehen, aber die letzten Stunden vor einem Rennen sind der falsche Zeitpunkt, um neue Ausrüstung oder Energiegels auszuprobieren. Sieh dir das lieber nach dem Rennen an.

4. IM HINTEREN TEIL DER SCHWIMMGRUPPE STARTEN (FÜR SCHWIMMANFÄNGER)

Wenn Du noch nie an einem Freiwasserrennen teilgenommen hast, solltest Du Dir bewusst sein, dass es ganz anders ist als dein normales Schwimmtraining. Die meisten Triathlons haben einen Massenstart, was bedeutet, dass alle Triathleten zur gleichen Zeit starten. 

Die ersten fünf Minuten sind wirklich chaotisch. Die Wahrscheinlichkeit, dass Dir jemand einen Tritt in den Magen verpasst oder Dich am Kopf berührt, ist sehr hoch. Du solltest nicht in Panik geraten, wenn das passiert. Schwimme ein paar Sekunden lang Brust, atme tief ein und beginne wieder normal zu schwimmen.

Du wirst Dich freuen zu lesen, dass es erlaubt ist, sich an einem leblosen Gegenstand festzuhalten (z.B. Bojen, stationäre Boote, schwimmende Objekte), solange Du nicht vorwärts kommst. Schau Dir meinen Artikel über die wichtigsten Schwimmregeln im Triathlon an.

Wenn Du im hinteren Teil der Schwimmgruppe beginnst, hast Du einen viel ruhigeren Start. Du kannst Dich direkt auf Deine Züge konzentrieren und in Deinen Rhythmus kommen. Ich starte in der Regel von hinten, weil ich mit meinen derzeitigen Schwimmfähigkeiten sowieso dort landen würde :). Auf diese Art kann ich das Schwimmen viel mehr genießen.

5. IN LETZTER INSTANZ SCHWIMMST DU IN RICHTUNG DER MITTE DES RUDELS

Wenn Du die Schwimmstrecke studierst, ist es immer eine gute Idee, nach einem großen Haus oder einem großen Baum in der Nähe einer Boje Ausschau zu halten. Es ist viel einfacher, etwas so Großes im Vergleich zur Boje zu sehen.

Es kann jedoch vorkommen, dass Du ein solches Element nicht findest und die Boje auch nicht sehen kannst. In diesem Fall schau nach, wo die Schwimmer vor dir sind, und peile die Mitte der Gruppe an.

6. DENKE DARAN ZU LÄCHELN UND DEN ZUSCHAUERN ZU DANKEN

Es ist unmöglich, dass Du bei einem Triathlon nicht leidest. Schließlich handelt es sich um einen harten Ausdauersport! Denk einfach daran, dass Du nicht allein auf der Strecke bist. Es gibt andere Triathleten, aber auch Zuschauer und Freiwillige. Ein Lächeln wird Dir nicht nur Energie geben, sondern auch dafür sorgen, dass diese Personen immer wieder zu Triathlonrennen kommen.

Und wer weiß, vielleicht gibt es irgendwo auf der Strecke einen Fotografen, der ein Bild von Dir macht. Und dieses Bild könnte in den nächsten Jahren irgendwo an der Wand hängen, wie zum Beispiel das untenstehende bei meinen Eltern 🙂

7. HÖR AUF, JEDEN LAST-MINUTE-ARTIKEL NACH DIESEM ZU LESEN

So kurz vor einem Rennen musst Du Dich auf dein Training und die Vorbereitung der letzten Monate verlassen können. Wenn Du Dich in einem bestimmten Bereich schwach fühlst, schreibe es einfach auf und arbeite vor deinem nächsten Rennen daran.

Du kannst Dutzende von anderen Last-Minute-Tipps lesen. Das wird Dich nur noch mehr verwirrten. In diesem Sinne: Viel Spaß bei deinem Triathlon-Rennen!

BONUS-TIPP:

Du solltest gar nicht mehr lesen – geh zurück zu Tipp #7 und wende ihn an! 😀

Recent Posts