Der Härteste Teil Eines Triathlons Ist Nicht, Was Du Erwartest


Wenn ich mit Freunden, die keine Triathleten sind, darüber spreche, mit dem Triathlon anzufangen, äußern sie meist die gleichen Bedenken. Sie denken über den Ironman nach und sagen mir, dass ihnen der Schwimmteil Angst macht. Natürlich ist der Schwimmteil eines Triathlons eine Herausforderung, aber er ist definitiv nicht der schwierigste Teil des Triathlons.

Der schwierigste Teil eines Triathlons ist das ständige Gedankenspiel, das Dein Verstand mit Dir spielt. Es fängt schon an, wenn Du das Wort Triathlon zum ersten Mal hörst, und hört nie wieder auf. Die meisten Menschen haben Angst vor dem Freiwasserschwimmen und sehen das als Hindernis, überhaupt mit dem Triathlon zu beginnen. Sobald Du diese anfängliche Angst überwunden hast (Du kannst Brustschwimmen!), ist das Schwimmen gar nicht mehr so schwierig. Die mentalen Spiele finden die ganze Zeit statt, meist ohne dass Du es merkst.

Ob Du zum Training gehst, wenn es draußen kalt ist, oder ob Du Dich zum Sport motivieren kannst, wenn alle Wettkämpfe abgesagt wurden – Dein Geist wird Dich immer wieder herausfordern. Bist Du dazu bereit?

MENTALE HERAUSFORDERUNG 1: ÜBERWINDE DIE ANGST VOR DEM SCHWIMMEN

Ich kann gar nicht zählen, wie viele Leute mir gesagt haben, dass sie wegen des Schwimmens nicht mit Triathlon anfangen wollen. Wie ich in meinem Artikel über die Schwimmregeln geschrieben habe, kannst Du natürlich bei allen Triathlons Brustschwimmen und Du kannst sogar während des Schwimmens Pausen machen.

Das Schwimmen im offenen Wasser kann anfangs beängstigend sein, aber mit etwas Übung ist es durchaus machbar. 

Wenn Du dieses erste mentale Spiel mit Deinem Verstand überwunden hast, bist Du auf dem besten Weg, ein Triathlet zu werden 😉

MENTALE HERAUSFORDERUNG 2: ENTDECKE, WAS DICH ZUM TRAINING MOTIVIERT

Jeder Triathlet hat andere Gründe und Motivationen, den Sport zu betreiben. Wenn Du herausgefunden hast, was Dich motiviert, wird das Training viel einfacher sein.

Ich persönlich muss immer ein langfristiges Ziel haben (8-10 Monate entfernt). Ich strebe keine bestimmte Zeit oder einen bestimmten Ort an. Ich möchte für dieses bestimmte Ereignis in der bestmöglichen Form sein. Wenn ich weiß, wann dieses Ereignis stattfinden wird, kann ich meine gesamte Saison mit einigen Zwischenzielen planen (eine Verbesserung meines FTP oder meiner 10-km-Laufzeit).

Auf der anderen Seite braucht meine Frau Anna einzelne Trainingseinheiten, die sie motivieren. Andernfalls würde sie nur mit geringer Intensität trainieren. Dieser Unterschied führt dazu, dass sie gerne mit Sufferfest trainiert, während ich es als zu aufdringlich empfinde:

MENTALE HERAUSFORDERUNG 3: NIMM DIR TAGE VOM TRAINING FREI

Im Gegensatz zu Nr. 2 wird es Wochen geben, in denen Du so begeistert vom Training bist, dass Du die ganze Zeit trainieren willst. Das kann daran liegen, dass bald ein Wettkampf ansteht oder dass Du die gewonnene Fitness nicht verlieren willst. Wenn das passiert, vertraue auf den Plan, den Du vor Wochen/Monaten aufgestellt hast, und respektiere Deine Ruhetage. Wenn Du Deinem Körper nicht genug Ruhe gönnst, erhöht sich nur das Verletzungsrisiko.

Früher habe ich montags meinen Ruhetag eingelegt und dann für den Rest der Woche jeden Tag ein Training geplant. Ich fand diesen Ansatz eher frustrierend als motivierend. Es gab immer irgendetwas Ungeplantes während der Woche, das mich dazu brachte, mindestens ein Training zu verpassen, und da ich keinen freien Tag mehr geplant hatte, hatte ich auch keine Möglichkeit mehr, dieses Training wieder in meine Woche einzubauen. Ein guter Tipp, den ich einmal im Trainerroad-Podcast gehört habe, ist, keinen bestimmten Ruhetag zu planen und zu sehen, wie sich die Woche entwickelt. Wenn Du es bis zum letzten Tag der Woche geschafft hast, ohne ein Training zu verpassen, nimm diesen Tag als freien Tag. Dieser Ansatz funktioniert bei mir viel besser.

MENTALE HERAUSFORDERUNG 4: NICHT AUFGEBEN

Bei jedem herausfordernden Training oder während einer schwierigen Zeit im Rennen wird Dein Verstand Dich zum Aufhören zwingen wollen. 5 Meter vor dem Bahnende im Schwimmbad langsamer zu werden mag okay erscheinen, aber wenn Du das bei jedem Intervall machst, summiert sich das über eine ganze Saison. Das Gleiche gilt für das Radfahren oder Laufen. Es ist so einfach, aufzuhören. Du bekommst eine sofortige Belohnung: Ruhe. Versuche stattdessen, Deinen Kopf zu bekämpfen und weiterzumachen. 

Du solltest natürlich zwischen dem mentalen Spiel (bei dem Dein Verstand versucht, Dich dazu zu bringen, eine Pause zu machen) und den körperlichen Problemen (sobald Du Dich schwindelig oder dehydriert fühlst oder körperliche Schmerzen hast) unterscheiden. Bei letzteren solltest Du auf jeden Fall mit der Aktivität aufhören, die Du gerade machst. Das heißt nicht, dass Du aufgibst. Es heißt einfach, erwachsen zu sein! 😉

MENTALE HERAUSFORDERUNG 5: DINGE EINFACH HALTEN

Es ist nicht nötig, Triathlon noch komplizierter zu machen, als er ohnehin schon ist. Ich habe schon viele Triathleten gesehen, die sich zu viele Gedanken über die Ernährung bei Sprint-Triathlons gemacht haben, zum Beispiel. Ich glaube nicht, dass jemand unter normalen Bedingungen mehrere Gels, Riegel und Wasserflaschen für einen so kurzen Wettkampf braucht.

Das Gleiche gilt für die Ausrüstung. Drei Sportarten zu haben bedeutet, dass es jede Menge davon gibt, und für einen Ausrüstungsfanatiker (wie mich) kann das ein Paradies sein. Du brauchst eigentlich nicht alle Triathlon-Ausrüstungen, schon gar nicht, wenn Du gerade erst anfängst. Ich habe eine Liste mit allen Ausrüstungsgegenständen geschrieben, die Du für Triathlon wirklich brauchst. Schau sie Dir hier an.

Versuche, die Dinge einfach zu halten, genieße das Training und die Rennen!

Abgesehen von der Angst vor dem Schwimmen, die eher Anfänger betrifft, werden die vier anderen mentalen Herausforderungen immer wieder auf Dich zurückkommen. Sei einfach bereit, sie anzunehmen!

Recent Posts